Geschichte der Interessengemeinschaft Cotttbuser Carneval


Die Interessengemeinschaft Cottbuser Carneval ist aus einem, bereits 3 Jahre fungierenden, Betriebsfaschingsclub des RAW "Hermann Matern" Cottbus hervorgegangen. In der ICC fanden sich Leute zusammen, welche die gleichen Interessen hatten, nämlich, "Spaß an der Freud"!

Der Club konstituierte sich 1983 als Volkskunstkollektiv, welcher als einziger dieser Art in der Stadt tätig war.
Mit 17 Mitgliedern startete der erste Präsident, Uwe Sarrach, unter dem Motto "Schlafmützen werden wach!" in die Session. Stammhaus der ICC wurde die Parkgaststätte "Brunschwig"

Originelle Einfälle erwarteten die Besucher zum Beispiel mit der Rutsche am Einlass und das Prinzenpaar residierte damals noch im Bett. Prinzenpaar Die Funkengarde und das Showballett waren glanzvolle Höhepunkte der Veranstaltungen.
Mit der 1. Session der ICC war das "wach werden" der Cottbuser Schlafmützen ein gelungener Auftakt für das karnevalistische Treiben in der Stadt Cottbus.

11er-Rat Nicht nur die Anhänger der ICC wurden immer mehr, (sie waren nun ausgeschlafen), sondern auch die Mitglieder. Ihre Zahl stieg ein Jahr später schon auf 45 an. Mit der 2. Session lenkte Frank Czepok, als neuer Präsident, die Geschicke des Vereins. Es entstanden verschiedene Sparten wie der Elferrat, Garde Männer, Funkengarde, Männerballett, Büttenreden, Dekoration, und Programmgestaltung. Käfig und Hochzeitsbüro sollten NICHT vergessen werden!

Bereits nach den ersten drei Jahren ihres Wirkens, wurde die ICC mit dem Titel "Hervorragendes Volkskunstkollektiv der DDR" geehrt. Durch Fleiß und Ideenreichtum gelang es der Interessengemeinschaft, sich zu einem Volkskunstkollektiv der Oberstufe zu profilieren.

Der 1984 erstmals durchgeführte Kinderfasching erfreute sich immer größerer Beliebtheit. Dieser Tag wurde von allen kleinen Karnevalisten schon sehnsüchtig erwartet, denn die Veranstaltungen sind zu einer schönen Tradition geworden.

Am 11.11.1987 wurde die 5. Session wurde unter dem Motto "Cottbus wie es singt und lacht!" eröffnet. Die Aktiven der ICC, wie der Cottbuser Postkutscher oder die närrischen Mönche sorgten bei 14 Veranstaltungen und mehr als 7000 Besuchern für stimmungsvolle Unterhaltung. Büttenreden sind Nadelstiche in gesellschaftliche Probleme, die zu dieser Zeit wohl nur Karnevalisten machen durften. Mit spitzer Zunge nahmen sie Alltagsärgerlichkeiten aufs Korn. Die Cottbuser hatten für solche Art Satire mehr als nur ein offenes Ohr.

Mit der Wende brach auch für die ICC eine neue Zeit an. Viele Menschen waren verunsichert, was zur Folge hatte, das die Zuschauerzahlen rückläufig wurden. Auch die Parkgaststätte "Brunschwig" machte für immer zu, so dass sich der Verein um eine neue Spielstätte bemühte. Aber von alldem ließen sich die ICC-Mitglieder nicht entmutigen. Eine neue Spielstätte hatte man dann im "Haus der Bauarbeiter" gefunden.

Im Jahre 1992 übernahm Ingo Kaufmann das Amt des Präsidenten. F. Czepok konzentrierte sich jetzt auf den, von ihm 1990 gegründeten Karnevalverband ( KVL), dessen Präsident er auch war.

Männerballett Von der attraktiven Funkengarde, über das sexy Showballett bis zum Lachmuskel strapazierenden Männerballett, wurde dem Publikum einiges geboten. Stimmgewaltige Büttenredner thematisierten auf ihre Art aktuelle Probleme und Vergangenheitsbewältigung.

Die Freude über die hervorragenden Bedingungen im "Haus der Bauarbeiter" dauerte aber nur ein paar Jahre, dann wurde auch dieses Haus geschlossen. Es begann für die ICC wieder die Suche nach einer neuen Spielstätte. Gefunden wurde sie u.a. im Kleinen Spreewehr, "Stadttor", Bürgerhaus, Gaststätte "Kaiser`s", Brauhaus Cottbus und 2004 im Festzelt auf dem Viehmarkt. Ingo Kaufmann führte den Verein bis 2003, dann übernahm Günther Hiebel für 4 Jahre den Vorsitz.Von 2008 bis 2011 übernahm ICC-Gründungsmitglied Günter Sielski das Amt des Präsidenten. Ehrenmitglied-Achin Menzel

Die Interessengemeinschaft Cottbuser Carneval ist aber nicht nur für seine Veranstaltungen in der 5. Jahreszeit bekannt. Ein jährliches Highlight ist das Neptunfest am Groß See.

Heute zählt der Verein, unter der Leitung von Jens Kalliske, etwa 60 aktive Mitglieder, hat einen Ehrenpräsidenten, 3 Ehrensenatoren und zahlreiche Ehrenmitglieder. Neben der Funkengarde, dem Showballet, dem Männerballett haben seit 2010 auch unsere Minis bei der Programmgestaltung einen festen Platz. Zur neuen Spielstätte der ICC ist seit 2008 die "Alte Chemiefabrik" geworden. An diesem Ort will der Verein an alte Traditionen anknüpfen und neue schaffen.

Werkstatt In der Session 2015/2016 feierte die ICC ihr 33 jähriges Jubiläum. Gemeinsam mit den Vereinen des Karneval Verband Lausitz haben wir als Ausrichter des 21. Regionalwerkstatt die Karnevalssession beendet.







Ehre und Verpflichtung
Ehrenpräsident Waldemar Kleinschmidt-Oberbürgermeister a.D.
Ehrensenator Frank Czepok-Präsident KVL
Ehrensenator Thomas Knott-VW und Audi Händler
Ehrensenator Achim Menzel-Stimmungskanone
Ehrenmitglied Andreas Heinrich
Ehrenmitglied Dieter Krömer
Ehrenmitglied Werner Stibbe
Ehrenmitglied Günter Sielski
Ehrenmitglied Hans-Jürgen Rabe
Träger des Ehrenordens Manfred Thunig-Niederlassungsleiter Spedition barth
Träger des Ehrenordens Thomas Knott-VW und Audi Händler